Download Algebra für Höhlenmenschen und andere Anfänger: Eine by Jürgen Beetz PDF

By Jürgen Beetz

Wissen Sie schon alles über Zahlen? Es gibt gerade, krumme, gebrochene, aber wie viele? Und rechnen Sie immer richtig? Eine jährliche Inflationsrate von three Prozent ergibt nach 20 Jahren eine Preissteigerung von 60 Prozent – oder sind es seventy five Prozent? Schon Ihre Vorfahren vor 10.000 Jahren hatten bereits das Denken gelernt. Deswegen beschäftigen sie sich in diesen vergnüglichen Geschichten mit grundlegenden mathematischen Kenntnissen: mit Zahlen und Mengen, dem Rechnen und mathematischen Symbolen, Potenzen und ihren Umkehrungen (den Logarithmen), Klammern und Wurzeln, Zinsen und Prozenten, einfachen Gleichungen und ihrer Manipulation und schließlich mit tiefsinnigen Fragen um die severe: die Null und das Unendliche.

Show description

Read or Download Algebra für Höhlenmenschen und andere Anfänger: Eine Einführung in die Grundlagen der Mathematik PDF

Similar algebra & trigonometry books

Prealgebra

Prealgebra, through definition is the transition from mathematics to algebra. Miller/O’Neill/Hyde Prealgebra will introduce algebraic suggestions early and repeat them as pupil may paintings via a easy collage arithmetic (or mathematics) desk of contents. Prealegbra is the floor paintings that’s wanted for developmental scholars to take your next step right into a conventional algebra direction.

Set theory and logic

Set concept and good judgment is the results of a process lectures for complex undergraduates, constructed at Oberlin university for the aim of introducing scholars to the conceptual foundations of arithmetic. arithmetic, in particular the true quantity procedure, is approached as a team spirit whose operations could be logically ordered via axioms.

Study Guide for College Algebra

A contemporary method of collage algebra and right-triangle trigonometry is supported through non-compulsory images calculator fabric.

Additional info for Algebra für Höhlenmenschen und andere Anfänger: Eine Einführung in die Grundlagen der Mathematik

Sample text

Natürlich können wir auch das wieder in die Steinzeit verlegen, denn im Dorf gab es eigens eine Hütte für Gäste, die nur zu ihrer Beherbergung diente. Gelegentlich kam es natürlich vor, dass sie voll war. Schließlich hatte sie nur endlich viele Schlafstellen. “, sagte Rudi, „ich sehe eine Lösung. Wenn ein weiterer Besucher kommt, dann wechselt der Gast von Bett 1 in Bett 2, der Gast von Bett 2 schläft in Bett 3, der von Bett 3 in Bett 4 und so weiter. Also wird Bett 1 für den neuen Gast frei. “, sagte Eddi.

Letzteres ist mathematisch nicht ungefährlich, wie wir später noch sehen werden. ), auch die „Zahl des natürlichen Wachstums“. Besser bekannt ist sie unter dem Namen ihres Entdeckers, des Schweizer Mathematikers Leonhard Euler (1707–1783), als „Eulersche Zahl“. 5 Also e = 2,718281828459… – und sie ist eine total irre Zahl: eine irrationale reelle Zahl, also ohne jede Regelmäßigkeit und nicht als irgendein Bruch darstellbar. 000 Stellen berechnet, so hat man es heute bis auf eine Billion (eine Million Millionen = 1012) Stellen geschafft.

Astronomisch! Wahnsinnig! Und auch beängstigend! Siggi lief ihm über den Weg und sprach ihn an, als könne er in seinen Kopf sehen (was er als Seher ja auch konnte): „Zinseszins… ganz schön beeindruckend, nicht?! “ „Unsere J. 1007/978-3-658-05574-5_5, © Springer Fachmedien Wiesbaden 2014 31 32 5 Zinsen und Prozente Brutto-Stammesproduktivität,1 der Wert aller Endprodukte und Dienstleistungen, sie wächst ja auch ständig, wenn auch in kleineren Prozentzahlen. Wir werden ja immer produktiver – der Rudi mit seinen Erfindungen, Apparaten und Vorrichtungen!

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 33 votes